Skip to content

Bestiarium

PREMIERE: 13.09.24, Figurentheater Winterthur

Sieh, eine Holzkiste. Oder ein Haus? Da, ein Fenster, dort, ein Balkon. Und auf dem Dachboden tummeln sich seltsame Gestalten. Wer wohnt hier? BESTIARIUM ist eine Untersuchung des Hauses als Organismus, als Lebewesen, als Raum der Koexistenz. Ein Raum, in dem die Stubenfliege eine besondere Vormachtstellung besitzt.

Aus Figuren, Fundstücken und dem Zusammenspiel mit dem menschlichen Körper entsteht ein szenisches Bestiarium vergessener Tiere. Tiere, die uns zwar alltäglich erscheinen, deren Geschichten jedoch selten erzählt werden: eine Hausratte, eine Schmeissfliege oder eine Zitterspinne drängen ins Rampenlicht. Glieder, Köpfe und Körper formieren sich und transformieren sich zu neuen, kuriosen Gestalten. Sie singen uns, inspiriert von verstaubten Zoologiebüchern und klassischen Varietétheater-Nummern, Geschichten über die Koexistenz des Menschen mit (un)geliebten Kreaturen des Alltags.

Eine Hommage an das Haus, und an jene, die es bewohnen.

Publikum: tout public, 5+

Künstlerische Leitung /Spiel: Annina Mosimann. Aussenblick: Lara Epp, Ariel Doron. Aussenblick Musik: Eric Tarantola. Beratung & Künstlerische Mitarbeit Szenografie: Lukas Schneider. Dramaturgie: Petra Fischer. Coaching Produktion: Marius Kob. Produktionsleitung: Beat Ryser. 

Koproduktion: Schlachthaus Theater Bern, PREMIO Nachwuchspreis Darstellende Künste Schweiz, Centre Creation Helvetique des Arts de la Rue CCHAR, Figurentheater Winterthur Kooperation: Kulturstunde Basel, Theater Stadelhofen, Theater für di Chlyne Nebia Poche Biel/Bienne Gefördert von: Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Kultur Gemeinde Vechigen, GVB Kulturstiftung, Migros Aare Kulturprozent

A wooden box. Or a house? Here, a window, there, a balcony. And there are strange creatures in the attic. Who lives here? BESTIARIUM is an examination of the house as an organism, as a living being, as a space of coexistence. A space in which the housefly has a special supremacy.

Figures, found objects and the interplay with the human body create a scenic bestiary of forgotten animals. Animals that seem commonplace to us, but whose stories are rarely told: a house rat, a blowfly or a trembling spider are thrust into the limelight. Limbs, heads and bodies form and transform into new, curious creatures. Inspired by dusty zoology books and classic variety theater acts, they sing us stories about the coexistence of humans with (un)loved creatures of everyday life.

A homage to the house and to those who inhabit it.

Audience: tout public, 6+

Artistic direction, play: Annina Mosimann Outside Eye: Lara Epp, Ariel Doron Outside Eye Music: Eric Tarantola. Advice and artistic collaboration scenography: Lukas Schneider. Dramaturgy: Petra Fischer. Coaching Production Marius Kob. Production management: Beat Ryser.

Coproduction: Schlachthaus Theater Bern, Premio Schweiz, Centre Creation Helvetique des Arts de la Rue CCHAR, Figurentheater Winterthur Cooperation: Kulturstunde Basel, Theater Stadelhofen, Theater für di Chlyne Nebia Poche Biel/Bienne Funding: Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung, Kultur Gemeinde Vechigen, GVB Kulturstiftung, Migros Aare Kulturprozent